Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam

10. März 2016 | Wirtschaft
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Durch die „Hanoier Erklärung“ im Jahr 2011 wurden Deutschland und Vietnam zu strategischen Partnern. Dadurch sollen die Beziehungen in den politischen, kulturellen aber auch wirtschaftlichen Aspekten betrachtet werden.

Deutschland hat schon größere Summen (angenommen wird ein Wert von 47 Millionen USD) in Vietnam investiert. Sie sind damit auf dem 24. Platz der Investorenliste. Vor allem soll damit die Entwicklungszusammenarbeit gefördert werden.

Als größter EU-Handelspartner agiert Deutschland in Vietnam. Es konnte ein Handelsvolumen von 8,92 Milliarden US-$ erreicht werden. Die deutschen Exporte konnten noch um 22 Prozent gesteigert werden und erzielten somit 3,12 Milliarden US-$. Hierbei werden vor allem Maschinen, Ausrüstungsgegenstände, chemische Produkte sowie Fahrzeuge exportiert. Damit will sich Vietnam aufstocken und in den nächsten Jahren zu einem Industrieland werden. Um das zu erreichen, werden qualitative Anlagen benötigt, die von Deutschland gewährleistet werden.

Neben Exporten konnten auch die Importe aus Vietnam gesteigert werden nämlich um 10 Prozent, welches sich bei 5,7 Milliarden US-$ beläuft. Dabei wurden vor allem Textilien, Schuhe oder auch Konsumgüter wie Meeresfrüchte, Kaffee oder Pfeffer importiert. Zudem werden neuerdings auch elektrische Artikel oder Möbel importiert.

Bei den Importen müssen die vietnamesischen Produzenten stets auf die Vorschriften und Rechte, die sehr vom eigenen Land variieren, achten. Oftmals sind keine Regelungen bezüglich von Qualitätsmerkmalen in Vietnam aufzufinden. Vor allem bei Lebensmitteln muss auf die Vorschriften geachtet werden. Zudem muss der Export passend nach deutschen Regelungen verpackt werden. Gerne können hierfür Verpackungen wie auf derkarton.net verwendet werden.

In den Großstädten Vietnams Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt befinden sich deutsche Büros. So ist die Deutsche Kaufmannschaft in dieser Stadt vorhanden. Die Deutsche Kaufmannschaft ist ein Zusammenschluss aus 180 deutschen Unternehmen. Ihr Ziel ist es, eine Außenhandelskammer zu errichten.

In Vietnam befinden sich viele Tochtergesellschaften, die dann in den Statistiken von Vietnam wiedergefunden werden. Die Beziehungen von Vietnam und Deutschland werden hervorragend durch Vietnamesen, die in Deutschland ausgebildet wurden, aufrechterhalten.

Zudem sind viele wissenschaftliche Kooperationen zwischen den beiden Ländern vorhanden. So wird der Kontakt zwischen dem vietnamesischen Forschungsministerium und dem deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung gehalten. Die Beziehung auf fachlicher und politischer Ebene soll dadurch gestärkt werden.

Es sind einige deutsche Kulturinstitute in Vietnam aufzufinden wie etwa das Goethe-Institut oder das DAAD, damit Sprachprogramme oder auch akademische Beratung anbietet. Dadurch soll gewährleistet werden, dass es den vietnamesischen Studenten möglich ist, ein Studienaufenthalt in Deutschland durchzuführen.

 
Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe

Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel:
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaft

 

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!