Basischemie

12. März 2018 | Wirtschaft
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Unter dem Begriff der Basischemie versteht der Experte die Manufaktur von chemischen Basiselementen. Die Basischemie bildet damit auch die Grundlage für verschiedene industrielle Baustoffe. Sie wird im Rahmen der Wertschöpfungskette auch durch bestimmte Faktoren beeinflusst. Zu unterscheiden ist der Begriff aber von der Folgechemie. Diese Form der Chemie baut zwar auf den weiteren Aspekt auf. Es lässt sich aber nicht unmittelbar ein gleicher Bezug herstellen. Dennoch verbleiben die beiden Begriffe untrennbar miteinander verbunden, Mehr dazu.

Praktisch jedes Produkt, welches heute von der chemischen Industrie hergestellt wird, hat ihre Wurzeln in der Basischemie. Darauf aufbauend agiert dann die Folgechemie, welches sich als wichtige Stütze bei der Entwicklung geeigneter Werkstoffe etabliert hat. Gerade die Basischemie liefert maßgebliche Lösungsbeiträge für die kommenden Megatrends der Menschheit. Sehr viele Produkte haben ihren Ursprung in der Basischemie. Daher ist auch die sehr enge Verflechtung der Produktion von Basis- und Folgechemie zu verstehen. Im Sinne einer Verbesserung der Ressourceneffizienz kann man hier auch von optimaler Bandbreite sprechen. Wichtiger Pfeiler der Basischemie ist das stetige Ansteigen der Weltbevölkerung.

Die Basischemie ist auch Wegbereiter zur Sicherung und Erhaltung einer wettbewerbsfähigen Produktionsstruktur. Gerade die Chemieindustrie ist dafür auch ein hervorragendes Beispiel. Keine andere Branche ist vermutlich von solch starken Voraussetzungen bei der Entwicklung neuer Produkte abhängig. Allerdings ist für die Herstellung von Produkten, die auf Basischemie aufbauen, auch ein erheblicher Investitionsaufwand notwendig. Insbesondere für manche Produkte aus dem Hightech Sektor sind Basischemikalien ein erheblicher Wettbewerbsfaktor, welcher aber auch erhebliche Reinvestitionen in Anlagen benötigt.

Ebenso sind dannach auch Anpassungen und Investitionen in die Infrastruktur notwendig. Die chemische Industrie ist aber auf Planungssicherheit abgestellt. Man kann es sich nicht leisten, Stillstände innerhalb des Produktionsprozesses zu dulden. Man kann hier in diesem Zusammenhang durchwegs auf verschiedene Folgeprodukten anstoßen, die Dominoeffekte zur Folge haben könnten.

Die moderne Industrie ist auch auf die wettbewerbsfähige Energie- und Rohstoffversorgung angewiesen. Langfristig wird sich die deutsche Industrie aber nur dann behaupten können, wenn die Politik auch die Rahmenbedingungen schaffen kann, um neue Standards in der Basischemie zu entwickeln. Dies ist aber nur mit den entsprechenden Investitionen in die Infrastruktur möglich. Nur mit den entsprechenden Investitionen und den adäquaten Rahmenbedingungen kann man der chemischen Industrie in Deutschland helfen.

 
Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe

Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe:

Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaft

 

Zum Seitenanfang