Deutsche Unterstützung in Honduras

Auslandsverschuldung:
3315 Mio. US-$
Einfuhr aus der BRD:
161,38 Mio. US-$
Ausfuhr in die BRD:
607,09 Mio. US-$
D. Entwicklungshilfedarlehen an Zentralamerik. Bank:
> 257,24 Mio. US-$

Der Handel zwischen Deutschland und Honduras hält sich im Rahmen. Hauptsächlich wird Kaffee nach Deutschland exportiert, der zum Teil weiter in die Europäischen Nachbarn geliefert wird. Der Bananenexport nimmt lediglich eine untergeordnete Rolle ein. Für Honduras ist Kaffee inzwischen für den gesamten Außenhandel der Exportschlager geworden und hat die Banane abgelöst. Ist der Preis für Kaffee weltweit niedrig, hat das natürlich um so gravierendere Auswirkungen auf die Wirtschaft in Honduras.

Deutsche Unterstützung in Honduras

Mit einer hohen Arbeitslosenrate und einer besonders hohen Auslandsverschuldung, fällt es dem Land als einem der ärmsten Länder in Mittelamerika schwer, aus eigener Kraft den Weg aus der Armut zu finden und sich wirtschaftlich weiter zu entwickeln. So war Honduras eins von den Ländern, die 2005 von dem internationalen Schuldenerlass profitiert haben. Ohne Unterstützung durch ausländische Unternehmen und deren Kapital – vor allem aus den USA – versucht Honduras die Industrialisierung vorran zu bringen.

Honduras ist Mitglied des Zentralamerikanischen Integrationssystems (SICA, vom 13.12.1991), mit dem die Integration Zentralamerikas zur Schaffung einer Region des Friedens, der Freiheit, der Demokratie und der Entwicklung beabsichtigt ist. Im Jahre 2008 wurde auf einem Gipfeltreffen in Honduras sogar die Einführung einer gemeinsamen Währung, eines zentralamerikanischen Passes und ein Wirtschaftsplan beschlossen. Deutschland hat seit dem 27. Juni 2008 den Status eines Beobachters in dieser Gemeinschaft.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit Honduras mit den Geberländern und den internationalen Finanzinstitutionen. Auch Deutschland zählt zu den größten bilateralen Geberländern, woraus eine wichtige Beziehung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit gewachsen ist. Besonders im Bereich Bildung und Umweltpolitik findet die Zsammenarbeit mit deutschland statt. Darüber hinaus findet eine Förderung im Finanz- bzw. Wirtschaftssektor statt. Nicht zu unterschätzen ist auch der Unterstützungs-Anteil, den Deutschland durch seine Mitgliedschaft bei diversen Vereingungen hat (EU, UN, Weltbank usw.).

Honduras hat mit Deutschland einen bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzvertrag1 abgeschlossen, der am 27. Mai 1998 in Kraft getreten ist. Darüber sind bereits vereinzelte deutsche Direktinvestitionen in Honduras erfolgt (z.B. Zweigstellen einer deutschen Bank für Kleinkredite).

  1. Vertrag vom 21.03.1995; BGBl. 1997 II, S. 2064