Exportkreditgarantien in der Wirtschaftskrise

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie hat den Halb­jah­res­be­richt der Export­kre­dit­ga­ran­ti­en 2009 vor­ge­legt. Die­se Export­kre­dit­ga­ran­ti­en, die soge­nann­ten Her­mes­de­ckun­gen, ste­hen den deut­schen Expor­teu­ren seit 60 Jah­ren zur Ver­fü­gung. Und gera­de in der der­zei­ti­gen Finanz- und Wirt­schafts­kri­se erbrin­gen die Her­mes­de­ckun­gen oft­mals einen ent­schei­den­den Bei­trag, dass Finan­zie­run­gen über­haupt zustan­de kom­men und dadurch Expor­te erst ermög­licht wer­den. Der Ermäch­ti­gungs­rah­men für Her­mes­de­ckun­gen ist im lau­fen­den Bun­des­haus­halt auch bei wei­tem noch nicht aus­ge­schöpft.

Exportkreditgarantien in der Wirtschaftskrise

Im ers­ten Halb­jahr 2009 hat die Bun­des­re­gie­rung erneut mehr Export­ge­schäf­te mit Export­kre­dit­ga­ran­ti­en abge­si­chert als in den Vor­jah­ren. Das Auf­trags­vo­lu­men liegt mit 10,2 Mrd. € um 4,1 % höher als im Ver­gleichs­zeit­raum des Jah­res 2008. Die Finanz­kri­se führt zu einer deut­lich höhe­ren Nach­fra­ge nach staat­li­chem Schutz vor Zah­lungs­aus­fäl­len. Schwel­len- und Ent­wick­lungs­län­der blei­ben unver­än­dert die wich­tigs­ten Märk­te für die Her­mes­de­ckun­gen. Auf sie ent­fie­len in den ers­ten sechs Mona­ten 68 % aller abge­si­cher­ten Export­ge­schäf­te. Meh­re­re Groß­pro­jek­te bestim­men das Deckungs­vo­lu­men für OECD-Hoch­ein­kom­mens­län­der, die rund ein Drit­tel der Deckun­gen auf sich ver­ei­ni­gen. Die Lis­te der Top-Ten-Län­der führt Süd­ko­rea (1,9 Mrd. €) an, gefolgt von den USA (972,1 Mio. €), Russ­land (907 Mio. €), der VR Chi­na (749 Mio. €) und der Tür­kei (583 Mio. €).

Und die Her­mes­de­ckun­gen schei­nen sich auch für den Bund zu rech­nen: Am Ende des ers­ten Halb­jah­res 2009 ergibt sich für die Export­kre­dit­ga­ran­ti­en ein posi­ti­ver Sal­do für den Bun­des­haus­halt in Höhe von 140,8 Mio. € (Vor­jahr: 228,1 Mio. €). Trotz eines leich­ten Anstiegs befin­den sich die Aus­zah­lun­gen für Schä­den (80,0 Mio. €) nach wie vor auf einem nied­ri­gen Niveau.

Wie das deut­sche Sys­tem der Export­kre­dit­ga­ran­ti­en im inter­na­tio­na­len Ver­gleich dasteht, zeigt eine aktu­el­le Umfra­ge des bri­ti­schen Maga­zins Tra­de Finan­ce, das seit 10 Jah­ren die bes­ten staat­li­chen Export­kre­dit­ver­si­che­rungs­agen­tu­ren kürt. Die Leser­um­fra­ge unter rund 15.000 Reprä­sen­tan­ten export­ori­en­tier­ter Unter­neh­men stellt eine unab­hän­gi­ge Ein­schät­zung zur Qua­li­tät und Leis­tung einer Export­kre­di­t­agen­tur dar. Die deut­schen Export­kre­dit­ga­ran­ti­en wur­den in die­ser Zeit bereits fünf­mal — so auch aktu­ell — mit einem ers­ten Platz belohnt.