Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru

Die Euro­päi­sche Uni­on hat die Ver­hand­lun­gen zu Frei­han­dels­ab­kom­men zwi­schen der EU und Kolum­bi­en und Peru am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de erfolg­reich abge­schlos­sen. Die Ver­hand­lun­gen zu den Frei­han­dels­ab­kom­men waren 2009 auf­ge­nom­men wor­den und bau­ten auf Asso­zi­ie­rungs­ver­hand­lun­gen auf, die die Euro­päi­sche Uni­on mit der Anden­ge­mein­schaft begon­nen hat­te. Die Abkom­men sol­len im Rah­men des Gip­fel­tref­fens der Regie­rungs­chefs der EU und Latein­ame­ri­kas am 18. Mai 2010 in Madrid para­phiert wer­den.

Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru

Kolum­bi­en und Peru gehö­ren zu den latein­ame­ri­ka­ni­schen Staa­ten mit den höchs­ten Wachs­tums­ra­ten. Sie haben die Wirt­schafts­kri­se gut über­stan­den und bie­ten wei­ter gute Inves­ti­ti­ons- und Export­chan­cen, die zuneh­mend genutzt wer­den. Ihr Außen­han­del wies vor der Wirt­schafts­kri­se Stei­ge­rungs­ra­ten von über 20 Pro­zent auf.