Kleinsendungen im Zollverkehr

Kleinsendungen im Zollverkehr

Durch die jetzt im Amts­blatt der EU ver­öf­fent­lich­te Ver­ord­nung (EG) Nr. 2742008 wur­de unter ande­rem die Wert­gren­ze für die Klein­sen­dun­gen (Arti­kel 27 der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 91883 — Zoll­be­frei­ungs­VO) von der­zeit 22 Euro auf 150 Euro ange­ho­ben. Die Ver­ord­nung und die damit erhöh­te Wert­gren­ze tritt am 01. Dezem­ber 2008 in Kraft. Klein­sen­dung bis zu die­ser Wert­gren­ze sind bei direk­tem Ver­sand aus einem Nicht-EU-Staat zoll­frei und in Deutsch­land auch von der Ein­fuhr­um­satz­steu­er befreit. Maß­geb­lich für die­se Wert­gren­ze ist der Waren­wert ein­schließ­lich der aus­län­di­schen Umsatz­steu­er, aber ohne Ver­sand­kos­ten. Als eine ein­heit­li­che Sen­dung gilt dabei jede Waren­men­ge, die an dem­sel­ben Tag von dem­sel­ben Lie­fe­ran­ten an den­sel­ben Ein­füh­rer abge­sen­det wor­den ist und von der­sel­ben Zoll­stel­le abge­fer­tigt wird.

 

Beach­ten Sie auch, das bestimm­te alko­ho­li­sche Geträn­ke, Tabak­wa­ren und Parfüms/​Eau de Toi­let­te von der Zoll­frei­heit aus­ge­nom­men sind.

  1. Ver­ord­nung (EG) Nr. 11862009 des Rates vom 16. Novem­ber 2009 über das gemein­schaft­li­che Sys­tem der Zoll­be­frei­un­gen (kodi­fi­zier­te Fas­sung), AblEU L 32423. []