Abkommensrechtliche Zuordnung notwendigen Sonderbetriebsvermögens in sog. Dreieckssachverhalt

Abkom­mens­recht­li­che Zuord­nung not­wen­di­gen Son­der­be­triebs­ver­mö­gens in sog. Dreieckssachverhalt

Eine Per­so­nen­ge­sell­schaft, die aus­schließ­lich in Deutsch­land Betriebs­stät­ten besitzt, ver­mit­telt ihrem in Thai­land ansäs­si­gen Gesell­schaf­ter Betriebs­stät­ten i.S. des Art. 7 Abs. 1 DBA-Thai­­land. Ein zum not­wen­di­gen Son­der­be­triebs­ver­mö­gen des Gesell­schaf­ters bei der Per­so­nen­ge­sell­schaft zäh­len­des Wirt­schafts­gut (hier: die Betei­li­gung an einer bri­ti­schen Schwes­­ter-Kapi­­tal­­ge­­sel­l­­schaft der Per­so­nen­ge­sell­schaft und ein an die Kapi­tal­ge­sell­schaft aus­ge­reich­tes Dar­le­hen) gehört aus Abkommenssicht

Lesen
Betriebsstättengewinne einer ungarischen Kapitalgesellschaft vor dem EU-Beitritt

Betriebs­stät­ten­ge­win­ne einer unga­ri­schen Kapi­tal­ge­sell­schaft vor dem EU-Beitritt

Die Grund­sät­ze des EuGH-Urteils vom 23. Febru­ar 2006 C‑253/​03, CLT-UFA (Slg. 2006, I‑1831) zur uni­ons­recht­li­chen Nie­der­las­sungs­frei­heit, wonach die Gewin­ne der Zweig­nie­der­las­sung einer Gesell­schaft, die ihren Sitz in einem ande­ren Mit­glied­staat hat, nicht mit einem höhe­ren Steu­er­satz belas­tet wer­den dür­fen als die Gewin­ne einer Toch­ter­ge­sell­schaft einer sol­chen Gesell­schaft, die ihre Gewinne

Lesen
Die verkaufte inländischen Betriebsstätte einer österreichischen Gesellschaft

Die ver­kauf­te inlän­di­schen Betriebs­stät­te einer öster­rei­chi­schen Gesellschaft

Gehört der Gewinn aus der Ver­äu­ße­rung einer inlän­di­schen Betriebs­stät­te von einer öster­rei­chi­schen Kapi­tal­ge­sell­schaft zum Gewer­be­er­trag? Nach Ansicht des Finanz­ge­richts Baden-Wür­t­­te­m­­berg ja: Nach § 2 Abs. 1 GewStG – unter­liegt der Gewer­be­steu­er jeder ste­hen­de Gewer­be­be­trieb, soweit er im Inland betrie­ben wird. Unter Gewer­be­be­trieb ist ein gewerb­li­ches Unter­neh­men im Sin­ne des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes zu ver­ste­hen. Im

Lesen
Amerikansiche LLC und deutsches Steuerrecht

Ame­rik­an­si­che LLC und deut­sches Steuerrecht

Eine in den USA wegen ihrer Fle­xi­bi­li­tät und ihrer Haf­tungs­be­gren­zung belieb­te Gesell­schafts­form ist die Limi­ted Lia­bi­li­ty Com­pa­ny (LLC), die struk­tu­rell einer Kapi­tal­ge­sell­schaft ähn­lich ist, die jedoch die steu­er­li­che Behand­lung als Per­so­nen­ge­sell­schaft wäh­len kann. Betei­ligt sich ein Inlän­der an einer sol­chen Gesell­schaft, bean­sprucht die Finanz­ver­wal­tung für dar­aus resul­tie­ren­de Divi­den­den das deutsche

Lesen