Einkommensteuerlicher Härteausgleich für Grenzgänger in die Schweiz

Ein­kom­men­steu­er­li­cher Här­teaus­gleich für Grenz­gän­ger in die Schweiz

Die Här­teaus­gleichs­re­ge­lun­gen in § 46 Abs. 3 und 5 EStG 2009 sind aus Gleich­be­hand­lungs­grün­den ana­log bei sol­chen Arbeit­neh­mern anzu­wen­den, die mit ihrem von einem aus­län­di­schen Arbeit­ge­ber bezo­ge­nen Arbeits­lohn im Inland unbe­schränkt steu­er­pflich­tig sind und man­gels Vor­nah­me eines Lohn­steu­er­ab­zugs nicht gemäß § 46 EStG 2009, son­dern nach der Grund­norm des § 25 Abs.

Lesen
Härteausgleichsregelungen für Grenzgänger in die Schweiz

Här­teaus­gleichs­re­ge­lun­gen für Grenz­gän­ger in die Schweiz

Die Här­teaus­gleichs­re­ge­lun­gen in § 46 Abs. 3 und 5 EStG 2009 ist bei in der Schweiz beschäf­tig­tem Grenz­gän­ger (Art. 15a DBA-Schweiz) ana­log anwend­bar. Die Tat­sa­che, dass wegen des aus­län­di­schen Arbeit-gebers kein Lohn­steu­er­ab­zug durch­ge­führt wur­de, steht der An-wen­­dung der Här­te­fall­re­ge­lung des § 46 Abs. 5 EStG 2009 i.V.m. § 70 EStDV 2000 nicht entgegen.

Lesen