Das upstream-Darlehen der ausländischen Tochtergesellschaft

Das upstream-Dar­le­hen der aus­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaft

Ver­gü­tun­gen für Fremd­ka­pi­tal, das eine Kapi­tal­ge­sell­schaft nicht nur kurz­fris­tig von einem Anteils­eig­ner erhal­ten hat, der zu einem Zeit­punkt im Wirt­schafts­jahr wesent­lich am Grund- oder Stamm­ka­pi­tal betei­ligt war, sind auch eine ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung (vGA), wenn die Ver­gü­tun­gen ins­ge­samt mehr als 250.000 EUR betra­gen und wenn eine (Nr. 1) nicht in einem

Lesen
Das Upstream-Darlehen der ausländischen Tochtergesellschaft - und die Frage der verdeckten Gewinnausschüttungen

Das Upstream-Dar­le­hen der aus­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaft – und die Fra­ge der ver­deck­ten Gewinn­aus­schüt­tun­gen

Mit der Fra­ge, ob und in wel­chem Umfang Zin­sen, die für sog. Upstream-Dar­­­le­hen an Toch­ter­ge­sell­schaf­ten gezahlt wer­den, nach § 8a KStG als ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tun­gen zu behan­deln sind, hat­te sich aktu­ell das Finanz­ge­richt Müns­ter zu befas­sen: Ver­gü­tun­gen für Fremd­ka­pi­tal, das eine Kapi­tal­ge­sell­schaft nicht nur kurz­fris­tig von einem Anteils­eig­ner erhal­ten hat, der

Lesen