Verlängerung des Guinea-Embargos

Die Euro­päi­sche Uni­on hat am 25. Okto­ber 20101 eine Ver­län­ge­rung der restrik­ti­ven Maß­nah­men gegen die Repu­blik Gui­nea bis zum 27. Okto­ber 2011 beschlos­sen. Der Beschluss sieht wei­ter­hin vor:

Verlängerung des Guinea-Embargos
  • ein Waf­fen­em­bar­go,
  • ein Einreise‑, Durch­rei­se- und Bereit­stel­lungs­ver­bot für Mit­glie­der des Natio­nal Coun­cil of Demo­cra­cy and Deve­lo­p­ment (CNDD) sowie
  • das Ein­frie­ren von Gel­dern und wirt­schaft­li­chen Res­sour­cen, die im Eigen­tum des CNDD ste­hen.

Die restrik­ti­ven Maß­nah­men gegen die Repu­blik Gui­nea sind in Deutsch­land außer durch die unmit­tel­bar gel­ten­den Bestim­mun­gen der (wei­ter gel­ten­den) Ver­ord­nung (EU) Nr. 12842009 vom 22. Dezem­ber 2009 auch in der durch die Außen­wirt­schafts­ver­ord­nung umge­setzt.

  1. Beschluss 2010/​638/​GASP []
  2. BGBl. I, S. 2865 []