Wirtschaftlicher handeln mit einem Routenplaner

12. März 2018 | Wirtschaft
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Verkaufstouren können wie die normalen Arbeitsprozesse ebenso optimiert werden. Unternehmen holen sich teure Unternehmensberater ins Haus, weil sie Prozesse optimieren wollen. Das Ziel ist es auf allen Unternehmensebenen wirtschaftlicher zu agieren, damit die Kosten gesenkt werden können. Nicht alle Unternehmen haben aber das Budget einen Unternehmensberater mit diesem Projekt zu beauftragen. Und die Unternehmen, die nicht über das entsprechende Budget verfügen, müssen zusehen wie sie ihre Kosten in den Griff kriegen.

Auch der Fuhrpark kostet Geld

Natürlich sind es nicht nur die normalen Arbeitsprozesse, die viel Geld verursachen können, sondern auch andere Unternehmensbereiche wie der Fuhrpark. Hier sucht man schon seit geraumer Zeit nach Methoden, um die Kosten dort zu senken. Allerdings geht dies nicht über klassische Methoden, sondern man muss zu anderen Maßnahmen greifen. Beispielsweis ist es ja offensichtlich, dass Firmenwagen viel benutzt werden und entsprechend auch viel Benzin verbrauchen. Es ist dann natürlich die Frage wie der Verbrauch des Kraftstoffes reduziert werden kann. Über normale Prozessoptimierungen kann dieses Ziel nicht erreicht werden.

Die Kosten im Fuhrpark reduzieren

Es bietet sich also an nach geeigneten Methoden zu suchen, die helfen die Kosten in diesem Bereich zu reduzieren. Man könnte den Verkaufsagenten sagen, dass diese den Kraftstoffverbrauch reduzieren sollen. Dazu müsste man einen Workshop oder ein Seminar veranstalten und dann die Mitarbeiter über diesen Sachverhalt aufklären. Eine andere Lösung besteht darin die geplanten Verkaufstouren jedes einzelnen Verkaufsagenten auf Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Und schließlich könnten die zu besuchenden Kontakte den Verkaufsagenten früh zugeschickt werden, damit diese ihre Touren effizienter gestalten können. Doch stoßen wir hier auf ein grundlegendes Problem. Alle diese Maßnahmen kosten einfach zu viel Zeit und somit auch zu viel Geld. Und weiterhin kann man nicht davon ausgehen, dass die Maßnahmen auch nicht von allen Mitarbeitern so umgesetzt werden wie es sich die Geschäftsleitung wünscht. Die Überprüfung und Kontrolle ist in den meisten Fällen recht schwierig.

Ein Tourenplaner schafft Abhilfe

Ein Tourenplaner scheint die richtige Lösung auf dieses Problem zu sein. Jeder Verkaufsagent bekommt einen Tourenplaner mit dem die optimale Verkaufsroute kalkuliert werden kann. Die Tatsache, dass mithilfe einer kalkulierten und optimierten Route mehr Besuche in der gleichen Zeit durchgeführt werden können, wird die Mitarbeiter motivieren den Tourenplaner bei jeder Gelegenheit zu nutzen. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass mehr Verkäufe abgeschlossen werden können und somit die Anzahl der Provisionen steigen wird. Die Mitarbeiter im Verkauf werden sich natürlich an dieser Tatsache sehr erfreuen. Gleichzeitig wird auch die Geschäftsführung zufriedener sein, weil die Verkäufe nach oben gehen.

Grundsätzlich kann man also davon ausgehen, dass ein Tourenplaner einem Unternehmen ungemein helfen kann in den Kosten zu sparen. Wenn die Verkäufe mithilfe eines Tourenplaners angekurbelt werden können, so kann das Unternehmen wachsen. Dies ist eine klare Tatsache. Der weitere Vorteil ist natürlich, dass auch die Mitarbeiter motiviert sein werden mit diesem Gerät zu arbeiten. Und sind Mitarbeiter motivierter, so werden diese auch mehr Leistung bringen, um die Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Mit einer Routenplaner Software online verschafft man sich enorme Vorteile im Fuhrpark und erhöht gleichzeitig die Motivation der Verkaufsagenten.

 
Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe

Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe:

Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaft

 

Zum Seitenanfang