Feste Geschäftseinrichtung im Ausland

Einem selb­stän­dig Täti­gen steht im ande­ren Ver­trags­staat für die Aus­übung sei­ner Tätig­keit gewöhn­lich eine fes­te Ein­rich­tung i.S. von Art. 13 DBA-Bul­ga­ri­en, Art. 14 DBA-Kasach­stan und Art. 15 DBA-Jugo­sla­wi­en zur Ver­fü­gung, wenn ihm von sei­nem Auf­trag­ge­ber im Tätig­keits­staat Räu­me über­las­sen wer­den, die er über einen Zeit­raum von mehr als sechs Mona­ten hin­weg immer wie­der für meh­re­re Tage nutzt, sofern die Räu­me auch wäh­rend sei­ner Abwe­sen­heit dazu bestimmt sind, sei­ner selb­stän­di­gen Tätig­keit zu die­nen.

Feste Geschäftseinrichtung im Ausland

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 28. Juni 2006 — I R 9205