Hier eure Abizeitung designen

27. März 2018 | Allgemeines
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Eine Abizeitung ist praktisch Pflicht für jede Abschlussklasse eines Gymnasiums. Dies mag vielleicht so manchem Leser etwas verwundern, dass auch in Zeiten des digitalen Zeitalters immer noch eine Abizeitung vonnöten ist, dennoch ist sie auch heute unerlässlich. Man kann sie in Printform oder auch online gestalten. Vermutlich braucht man sich auch gar nicht entscheiden und kann beide Varianten anbieten. Wenn ihr hier eure Abizeitung designen wollt, dann könnt ihr gleich loslegen.

Der Service bietet entsprechende Infomöglichkeit und offeriert eine einfache Navigation zu allen wichtigen Info- und Hilfepunkten. Gerade für Anfänger mögen diese von wertvoller Unterstützung sein. Es erscheint auf den zweiten Blick vielleicht auch gar nicht so schwierig, wie es vielleicht zu Beginn erscheint. Es lohnt sich jedenfalls ein Blick auf die professionell angelegten Tipps um eine gute Abizeitung zu designen. Vieles hier geht ganz einfach auf Knopfdruck und Anderes muss dann ein wenig nach recherchiert werden.

Grundsätzlich erscheint die Abizeitung einmal im Jahr Pro Abiturjahrgang lässt sich auch dieses Mal ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung setzen. Ihr könnt euch auch zusammentun und wie es zum Beispiel in Deutschland und Österreich üblich ist, auch klassenweise nach dem richtigen Design Ausschau halten. Die Gestaltungsweise bleibt ganz euch überlassen. Wenn ihr hier eure Abizeitung designen wollt, dann könnt ihr auch ganz einfach durch den Navigator helfen lassen. Dennoch bleibt euch eine gewisse Eigenverantwortung nicht erspart und die Abizeitung erstellt sich nicht von selbst, das geht am besten online: hier eure Abizeitung designen

Primäre Interessenten für die Abizeitung sind vor allem die entlassenen Schüler. Sie haben ein ernsthaftes Interesse daran, dass sie eine bleibende Erinnerung durch die Abizeitung erhalten. Meist kaufen Sie nicht nur das Exemplar ihres Jahrgangs, sondern bleiben auch dabei und kaufen weitere Exemplare. Schließlich möchte man auch, dass der Kontakt nicht abreißt und so gibt es dadurch eine sehr gute Möglichkeit, den Kontakt zu pflegen. Es werden nicht nur die Photes der Abiturenten abgebildet, sondern man findet darunter meist auch eine kleine „home-story“, welche den Inhalt sehr interessant erscheinen lässt.

Sehr oft kann man auch von zugetragener Kritik etwas lernen. Die Abiturenten, welche gerade ihren Jahrgang beendet haben, strotzen natürlich nur so voller Tatendrang und Energie und möchten diese natürlich auch weitergeben. Dadurch werden die Abizeitungen auch im Laufe der Zeit immer besser.

 
Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe

Weiterlesen auf der Außenwirtschaftslupe:

Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Allgemeines

 

Zum Seitenanfang