Wie gewinnt man als Zahnarzt Wettbewerbsvorteile?

Laufende Gehälter, Miete, Nebenkosten, Material – um die Gesamtkosten einer Zahnarztpraxis zu decken, muss die Liquidität sichergestellt sein. Darüber hinaus schaffen liquide Mittel erst die Grundlage für Investitionen, die heute große Bedeutung für Zahnärzte haben. Im Zuge der Digitalisierung und des technischen Fortschritts sind modernste Technologien entstanden, die einerseits die Behandlungen von Patienten angenehmer gestalten und anderseits Arbeitsprozesse verkürzen, kosteneffizienter gestalten und Zeit sparen. Nicht selten sorgen jedoch Zahlungsausfälle und lange Wartezeiten dafür, dass eben keine ausreichend liquiden Mitteln zur Verfügung stehen, um Investitionskapazitäten zu schaffen. Wie es dennoch gelingen kann, zeigt das sogenannte Dental Factoring.

Wie gewinnt man als Zahnarzt Wettbewerbsvorteile?

Wie kann man das Dental Factoring als Vorsprung nutzen?

Beim Dental Factoring verkauft der Zahnarzt eine Rechnung an einen Factoring-Anbieter. Mit dem Abtritt der Forderung erhält er direkt den geforderten Betrag mit einem kleinen Einbehalt vom Dienstleister ausbezahlt. Sobald der Patient die Forderung beglichen hat, wird die restliche Summe überwiesen. Neben der Auszahlung des Rechnungsbetrags kümmert sich der Anbieter um die Abrechnung Dental sowie das gesamte Mahnung- und Inkassowesen. Selbst das Ausfallrisiko trägt dieser beim „echten Factoring“, wodurch das Zahnarzt-Honorar abgesichert ist.

Das Dental Factoring sorgt dafür, dass unmittelbar liquide Mittel bereitstehen, die für Investitionen in neueste Technologien genutzt werden können. Zudem besteht die Möglichkeit Zahlungsmodalitäten zu optimieren und den Patienten beispielsweise verlängerte Zahlungsfristen oder Teil- und Ratenzahlungen ohne Zinsen anzubieten. So erhalten die Dentalmediziner nicht nur einen Innovationsvorsprung vor Mitbewerbern, sondern steigern ihre Attraktivität für Patienten mit einem umfassenden Service. Es besteht für diese damit nicht nur die Möglichkeit auf hochwertigeren Zahnersatz zurückzugreifen, sondern sich ebenso für zusätzliche Leistungen zu entscheiden. Damit steigert sich natürlich auch der Umsatz. Gleichzeitig erleichtert dies auch die Neupatientengewinnung und Patientenbindung.

Ein weiterer positiver Effekt des Dental Factorings: Der organisatorische Arbeitsaufwand für das gesamte Praxisteam sinkt und die freien Kapazitäten können anderweitig genutzt werden.

Gibt es auch Nachteile beim Dental Factoring?

Das Dental Factoring bringt indirekt einige Hürde mit sich, auf die man achten sollte. Bei Factoring-Anbietern fallen Gebühren für die Dienstleistung an, die sich an Aufwand und Wert der Forderung orientieren. Die Kosten setzen sich aus der Abwicklung und Zinsgebühren auf die direkt ausgezahlte Summe zusammen. Grundsätzlich rentieren sich die Factoring-Gebühren, jedoch sollte man Factoring-Anbieter miteinander vergleichen, da diese unterschiedliche Höhen der Gebühren veranschlagen. Damit der Dienstleister Forderungsausfälle übernimmt, muss im Vertrag auf das „echte Factoring“ geachtet werden.

Ist das Dental Factoring für jeden sinnvoll?

Grundsätzlich ist das Dental Factoring eine moderne Lösung für die Sicherung der Liquidität und den damit verbundenen Vorteilen. Allerdings bleibt es in vielen Fällen eine Einzelfallentscheidung. Sofern sich bei Patienten eine schlechte Zahlungsmoral zeigt, ist das Dental Factoring sicher eine gute Wahl, die finanziell und organisatorisch für Entlastung sorgt. Zahnarztpraxen, die sich für die Zukunft stark aufstellen, ihre Serviceleistungen verbessern und mehr Sicherheiten sowie Entlastung schaffen wollen, sollten Dental Factoring in Erwägung ziehen.

Bildnachweis: