Incoterms 2010

Die Inter­na­tio­na­le Han­dels­kam­mer (ICC) hat eine neue Ver­si­on der Incoterms ver­öf­fent­licht. Die über­ar­bei­te­te Fas­sung der welt­weit benutz­ten Lie­fer­klau­seln berück­sich­tigt Neue­run­gen in der Han­dels­pra­xis und im Trans­port­we­sen. Sie wer­den zum 1. Janu­ar 2011 gül­tig und lösen somit die Incoterms 2000 ab.

Incoterms 2010

Die Incoterms-Klau­seln der Inter­na­tio­na­len Han­dels­kam­mer haben sich zu einem inter­na­tio­na­len und natio­na­len Stan­dard bei Han­dels­ver­trä­gen ent­wi­ckelt. Sie regeln die Ver­tei­lung der Trans­port­kos­ten, den Gefah­ren­über­gang sowie Details der Geschäfts­ab­wick­lung. Durch die Ein­deu­tig­keit und Klar­heit der Regeln kön­nen sich bei­de Ver­trags­par­tei­en vor Rechts­strei­tig­kei­ten schüt­zen. Bereits seit mehr als sie­ben Jahr­zehn­ten nut­zen Unter­neh­mer welt­weit die Incoterms. Die Incoterms genie­ßen jedoch kei­nen Geset­zes­sta­tus, die jewei­li­gen Lie­fer­klau­seln müs­sen viel­mehr von den Ver­trags­par­tei­en jeweils ver­ein­bart wer­den.

Mit der Ver­öf­fent­li­chung der mitt­ler­wei­le sieb­ten Revi­si­on des Regel­werks ver­blei­ben von den vor­mals 13 Klau­seln nur noch neun. Zwei neue Klau­seln, DAT und DAP, kom­men hin­zu und erset­zen die Klau­seln DAF, DES, DEQ und DDU.

Die Incoterms 2010 sind, anders als bis­her, nach Trans­port­ar­ten geglie­dert. Zum einen gibt es Klau­seln, die für jede Trans­port­art — zu Land, Luft und Was­ser — und den mul­ti­moda­len Trans­port kon­zi­piert sind. Die­se Klau­seln emp­feh­len sich ins­be­son­de­re für den Con­tai­ner­trans­port. Zum ande­ren gibt es Klau­seln, die aus­schließ­lich für den See- und Bin­nen­schiffs­trans­port ver­fasst wur­den und für kon­ven­tio­nel­le Fracht geeig­net sind. Ein­lei­ten­de Anwen­dungs­hin­wei­se sol­len nun­mehr einer ein­fa­che­ren Anwend­bar­keit der Klau­seln die­nen.