Besteuerung von Dividenden- und Zinszahlungen in Belgien

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat Bel­gi­en förm­lich auf­ge­for­dert1, sei­ne Steu­er­vor­schrif­ten zu ändern, die dazu füh­ren, dass an aus­län­di­sche Invest­ment­fonds flie­ßen­de Divi­den­den und Zin­sen höher besteu­ert wer­den als ähn­li­che Zah­lun­gen an inlän­di­sche Invest­ment­fonds. Die Auf­for­de­rung ergeht in Form einer mit Grün­den ver­se­he­nen Stel­lung­nah­me als soge­nann­ter „zwei­ter Schritt” des Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­rens gemäß Arti­kel 258 AEUV. Erhält die Kom­mis­si­on inner­halb von zwei Mona­ten kei­ne zufrie­den­stel­len­de Ant­wort auf die­se Stel­lung­nah­me, kann sie den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on anru­fen.

Besteuerung von Dividenden- und Zinszahlungen in Belgien

Nach Arti­kel 106 Absatz 3 des König­li­chen Erlas­ses mit Durch­füh­rungs­vor­schrif­ten zum bel­gi­schen Steu­er­recht sind von einem bel­gi­schen Unter­neh­men an einen bel­gi­schen Invest­ment­fonds aus­ge­schüt­te­te Divi­den­den unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen von der Quel­len­steu­er befreit, wäh­rend die von aus­län­di­schen Fir­men gezahl­ten Divi­den­den mit einem Steu­er­satz von 25 % bzw. 15 % besteu­ert wer­den.

Nach Arti­kel 110 die­ses Erlas­ses ist ein bel­gi­scher Invest­ment­fonds, der bezüg­lich sei­ner Inves­ti­tio­nen und Inves­to­ren bestimm­te recht­li­che Auf­la­gen erfüllt, von der Quel­len­steu­er auf Erträ­ge aus in Bel­gi­en getä­tig­ten Geld­an­la­gen befreit, wäh­rend die Ein­künf­te aus­län­di­scher Fonds mit einem Steu­er­satz von 15 % besteu­ert wer­den.

Nach Auf­fas­sung der Kom­mis­si­on ist die­se Pra­xis dis­kri­mi­nie­rend und eine Ein­schrän­kung der in den Arti­keln 49, 54, 56, 63 AEUV und den Arti­keln 31, 34, 36, 40 des EWR-Abkom­mens fest­ge­schrie­be­nen Frei­hei­ten, da sie dazu führt, dass an aus­län­di­sche Invest­ment­fonds flie­ßen­de Divi­den­den und Zin­sen höher besteu­ert wer­den als ähn­li­che Zah­lun­gen an inlän­di­sche Invest­ment­fonds.

  1. 20074791
  2. vgl. EuGH, Urteil vom…

    Besteuerung von Investmentanteilen in BelgienBesteue­rung von Invest­ment­an­tei­len in Bel­gi­en Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat Bel­gi­en förm­lich auf­ge­for­dert, sei­ne Steu­er­ge­set­ze zu ändern, weil danach Inha­ber­pa­pie­re, die bei einer in Bel­gi­en ansäs­si­gen Bank hin­ter­legt wur­den, in einem Wert­pa­pier­kon­to in Bel­gi­en ein­ge­tra­ge­ne ent­ma­te­ria­li­sier­te Papie­re und bestimm­te von bel­gi­schen…

    Steuerfreiheit für Offshore-Unternehmen und der EU-BinnenmarktSteu­er­frei­heit für Off­shore-Unter­neh­men und der EU-Bin­nen­markt Eine Steu­er­re­ge­lung, die so kon­zi­piert ist, dass Off­shore-Unter­neh­men der Besteue­rung ent­ge­hen, stellt nach einem aktu­el­len Urteil des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on eine mit dem Bin­nen­markt unver­ein­ba­re staat­li­che Bei­hil­fe dar. Daher hob der Gerichts­hof der Euro­päi­schen…

    Steuerbefreiung für Zinsen in BelgienSteu­er­be­frei­ung für Zin­sen in Bel­gi­en Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat beschlos­sen, Bel­gi­en mit einer Ver­trags­ver­let­zungs­kla­ge vor den Euro­päi­schen Gerichts­hof zu brin­gen, da es eine Steu­er­be­frei­ung für die von inlän­di­schen Ban­ken gezahl­ten Zin­sen, nicht aber für die von aus­län­di­schen Ban­ken gezahl­ten Zin­sen…

    Wegzugsteuer ist rechtmäßigWeg­zug­steu­er ist recht­mä­ßig Die Weg­zug­steu­er nach § 6 AStG ist, wie jetzt der Bun­des­fi­nanz­hof urteil­te, recht­mä­ßig. Mit die­ser Weg­zug­steu­er gemäß § 6 AStG nimmt der deut­sche Fis­kus bei sol­chen Per­so­nen, die min­des­tens zehn Jah­re in Deutsch­land gewohnt haben…

    Wegzugbesteuerung in anderen EU-StaatenWeg­zug­be­steue­rung in ande­ren EU-Staa­ten Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat Bel­gi­en ((2008÷4250

  3. 20082157
  4. 20082207