Embargo gegen die Elfenbeinküste

Der EU-Minis­ter­rat hat am 29. Okto­ber 2010 die bestehen­den restrik­ti­ven Maß­nah­men gegen Côte d’Ivoire (Elfen­bein­küs­te) modi­fi­ziert und ver­län­gert.

Embargo gegen die Elfenbeinküste

Danach ist der Ver­kauf, die Lie­fe­rung, die Wei­ter­ga­be oder die Aus­fuhr von Rüs­tungs­gü­tern und sons­ti­gem Wehr­ma­te­ri­al jeder Art, ein­schließ­lich Waf­fen und Muni­ti­on, Mili­tär­fahr­zeu­gen und ‑aus­rüs­tung, para­mi­li­tä­ri­scher Aus­rüs­tung und Ersatz­tei­len für die­sel­ben sowie von zur inter­nen Repres­si­on ver­wend­ba­rer Aus­rüs­tung an Côte d’Ivoire durch Staats­an­ge­hö­ri­ge der EU-Mit­glied­staa­ten oder vom Hoheits­ge­biet der Mit­glied­staa­ten aus oder unter Benut­zung von ihre Flag­ge füh­ren­den Schif­fen oder Luft­fahr­zeu­gen der Mit­glied­staa­ten unter­sagt, unab­hän­gig davon, ob die­se Rüs­tungs­gü­ter, sons­ti­ges Wehr­ma­te­ri­al und Aus­rüs­tung ihren Ursprung im Hoheits­ge­biet der Mit­glied­staa­ten haben oder nicht.

Eben­falls unter­sagt wird, unmit­tel­bar oder mit­tel­bar tech­ni­sche Hil­fe, Ver­mitt­lungs­diens­te oder sons­ti­ge Diens­te im Zusam­men­hang mit den genann­ten Gegen­stän­den oder der Bereit­stel­lung, Her­stel­lung, Instand­hal­tung und Ver­wen­dung die­ser Gegen­stän­de an natür­li­che oder juris­ti­sche Per­so­nen, Orga­ni­sa­tio­nen oder Ein­rich­tun­gen in Côte d’Ivoire oder zur Ver­wen­dung in Côte d’Ivoire zu erbrin­gen; oder unmit­tel­bar oder mit­tel­bar Finanz­mit­tel oder Finanz­hil­fen im Zusam­men­hang mit den genann­ten Gegen­stän­den, ins­be­son­de­re Zuschüs­se, Dar­le­hen und Aus­fuhr­kre­dit­ver­si­che­run­gen, für den Ver­kauf, die Lie­fe­rung, die Wei­ter­ga­be oder die Aus­fuhr die­ser Gegen­stän­de oder für damit zusam­men­hän­gen­de tech­ni­sche Hil­fe, Ver­mitt­lungs­diens­te oder sons­ti­ge Diens­te, die natür­li­chen oder juris­ti­schen Per­so­nen, Orga­ni­sa­tio­nen oder Ein­rich­tun­gen in Côte d’Ivoire oder zur Ver­wen­dung in Côte d’Ivoire bereit­ge­stellt wer­den, zu gewäh­ren.

Auch die direk­te oder indi­rek­te Ein­fuhr aller Roh­dia­man­ten aus Côte d’Ivoire in die Euro­päi­sche Uni­on unab­hän­gig davon, ob sie ihren Ursprung in Côte d’Ivoire haben oder nicht, ist nach Maß­ga­be der Reso­lu­ti­on 1643 (2005) des Sicher­heits­ra­tes der Ver­ein­ten Natio­nen ver­bo­ten.

Rat der Euro­päi­schen Uni­on, Beschluss 2010/​656/​GASP des Rates vom 29. Okto­ber 2010 zur Ver­län­ge­rung der restrik­ti­ven Maß­nah­men gegen Côte d’Ivoire