Bundesfinanzdirektionen für den Zoll

Die deut­sche Zoll­ver­wal­tung soll einer umfas­sen­den Struk­tur­re­form unter­zo­gen wer­den. Hier­zu wer­den bun­des­weit fünf Bun­des­fi­nanz­di­rek­tio­nen mit zuge­ord­ne­ten Bezir­ken in Ham­burg, Pots­dam, Köln, Neu­stadt an der Wein­stra­ße und Nürn­berg geschaf­fen. Gleich­zei­tig wer­den die Ober­fi­nanz­di­rek­tio­nen Cott­bus, Ham­burg, Köln und Nürn­berg mit ihren Zoll- und Ver­brauch­steu­er­ab­tei­lun­gen und der Abtei­lung Finanz­kon­trol­le Schwarz­ar­beit sowie die Zoll- und Ver­brauch­steu­er­ab­tei­lun­gen bei den Ober­fi­nanz­di­rek­tio­nen Chem­nitz, Han­no­ver, Karls­ru­he und Koblenz auf­ge­löst.

Bundesfinanzdirektionen für den Zoll

Die Fach­auf­ga­ben der Zoll­ver­wal­tung wer­den künf­tig auf der Ebe­ne der ört­li­chen Behör­den (bun­des­weit 43 Haupt­zoll­äm­ter mit der­zeit 285 zuge­ord­ne­ten Zoll­äm­tern sowie acht Zoll­fahn­dungs­äm­ter) wahr­ge­nom­men. Als Stand­or­te der zukünf­ti­gen Bun­des­fi­nanz­di­rek­tio­nen sind aus fach­li­chen und per­so­nal­wirt­schaft­li­chen Grün­den bis­he­ri­ge Stand­or­te der heu­ti­gen Zoll- und Ver­brauch­steu­er­ab­tei­lun­gen der Ober­fi­nanz­di­rek­tio­nen vor­ge­se­hen. Dabei soll­te aus Grün­den der Erreich­bar­keit eine Stand­ort­fest­le­gung am Ran­de des Bezirks ver­mie­den wer­den, gleich­zei­tig soll­te auch regio­na­len Beson­der­hei­ten der zöll­ne­ri­schen Auf­ga­ben­er­le­di­gung im jewei­li­gen Bezirk Rech­nung getra­gen wer­den.

Aus die­sen Kri­te­ri­en erge­ben sich die Stand­or­te Ham­burg, Pots­dam, Köln, Nürn­berg und Neu­stadt an der Wein­stra­ße.

Die weit­ge­hen­de Ver­la­ge­rung der ope­ra­ti­ven Auf­ga­ben auf die Orts­be­hör­den führt zu einer Neu­aus­rich­tung und Straf­fung der Mit­tel­be­hör­den, also der zukünf­ti­gen Bun­des­fi­nanz­di­rek­tio­nen. Deren Schwer­punkt­auf­ga­be wird es zukünf­tig sein, die bun­des­ein­heit­li­che Rechts­aus­le­gung und ‑anwen­dung in der Zoll­ver­wal­tung zu gewähr­leis­ten. Im Inter­es­se der Steu­er­ge­rech­tig­keit beauf­sich­tigt und unter­stützt die Mit­tel­in­stanz die Tätig­keit der Orts­be­hör­den in ihrem Bezirk.

Die­se zukunfts­wei­sen­de Struk­tur­re­form ist das Ergeb­nis der Arbei­ten einer vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen ein­ge­setz­ten Pro­jekt­grup­pe, an der zeit­wei­se rund 100 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit­ge­wirkt haben. Das von der Pro­jekt­grup­pe vor­ge­leg­te Grob­kon­zept, das von Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Peer Stein­brück gebil­ligt wur­de, sieht eine wei­te­re Stär­kung der Rol­le der Zoll­ver­wal­tung als Ein­nah­me­ver­wal­tung des Bun­des für Steu­ern und zur Siche­rung der Sozi­al­sys­te­me vor. Gleich­zei­tig wird dem Aspekt, auch die Sicher­heit von Staat und Bür­gern zu gewähr­leis­ten, in beson­de­rem Maße Rech­nung getra­gen. Die Bür­ger­nä­he wird erhöht; der Dienst­leis­tungs­ge­dan­ke erhält mehr Gewicht.