Die Wirtschaft Brasiliens

Da im Regenwald des Amazonasgebiets neben dem Gummibaum diverse Edel- und Tropenhölzer wie Mahagoni oder Palisander wachsen, ist es nicht verwunderlich, dass der Holzhandel in Brasilien sehr stark ist. Eine Folge davon ist die großflächige Abholzung des Regenwaldes. So wird im Nordosten Brasiliens im Gebiet des abgeholzten Regenwaldes inzwischen Baumwolle und Zuckerrohr angebaut. In anderen Gebieten herrschen eher die Kaffeeplantagen vor.

Die Wirtschaft Brasiliens

Währung

  • Brasilianischer Real, R$
  • 100 Centavos = 1 Real
  • 1 € = 3,04 R$

Brasilien ist weltweit eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften und liegt derzeit an sechster Stelle der größten Volkswirtschaften. Das Land zählt zu den ölexportierenden Ländern. So wird auch nach Deutschland neben Kaffee, Soja, Eisenerz und Kupfer u.a. Rohöl exportiert. Deutschland zählt zu den sechs wichtigsten Exportländern Brasiliens. Da ist es nicht verwunderlich, dass Brasiliens größte Stadt São Paulo als wirtschaftlicher Motor des Landes als das größte deutsche Investitionszentrum außerhalb der EU und der USA angesehen wird.

Aktuelle Wirtschaftsdaten

  • Bruttoinlandsprodukt (BIP):
    2500 Mrd US-$
  • Pro-Kopf-Einkommen: 12600 US-$
  • Inflationsrate: 5,9 %
  • Ausfuhren: ca. 242 Mrd. US-$
  • Einfuhren: ca. 239,6 Mrd. US-$

Die Stromerzeugung in Brasilien beruht weitgehend auf der Nutzung von Wasserkraft. Bis zum Jahr 2020 sollen 30 weitere Wasserkraftwerke entstehen, darunter das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt “Belo Monte”, das ab 2015 bis zu 11 % des landesweiten Strombedarfs liefern soll. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist Brasilien in der Lage ca. dreiviertel des gesamten Strombedarfs durch Wasserkraft abzudecken.

Für die nähere Zukunft erwartet Brasilien ein spürbares Wirtschaftswachstum durch

  • den weiteren Ausbau der Erdölförderung
  • die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und
  • die Austragung der Olympischen Spiele 2016

So hat das Brasilianische Abgeordnetenhaus am 28. März 2012 für ein Rahmengesetz bezüglich der Fußball-Weltmeisterschaft gestimmt, das sehr umstritten war. Mit diesem Gesetz sind dem Fußballweltverband Privilegien zur Vermarktung der WM eingeräumt worden.

Dem Land Brasilien wird im Bereich wirtschaftlicher Entwicklung noch ein enormes Wachstum zugetraut – bedingt durch die enormen Mengen an Bodenschätzen, die politische Stabilität und Konjunkturprogramme zur Stabilisierung der Wirtschaft. Aus diesen Gründen wird Brasilien auch in Zukunft für die deutsche Wirtschaft interressant bleiben. Bereits im vergangenen Jahr wurde auf den jährlich stattfindenden Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen ein Besucherrekord gemeldet. In diesem Jahr finden die 32. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage am 1./2. September 2014 in Hamburg statt.