Nachfolgebörse „nexxt-change”

Deutsch­lands größ­te Nach­fol­ge­bör­se „nexxt-chan­ge” steht künf­tig auch aus­län­di­schen Inves­to­ren und Über­neh­mern offen. Mög­lich ist dies, da die Initia­to­ren der nexxt-chan­ge-Bör­se — das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie, die KfW Ban­ken­grup­pe, der Deut­sche Indus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag, der Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks, der Bun­des­ver­band der Deut­schen Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken sowie der Deut­sche Spar­kas­sen- und Giro­ver­band — eine Koope­ra­ti­on mit Ger­ma­ny Tra­de & Invest (GTAI) und der Nach­fol­ge­bör­se der Wirt­schafts­kam­mern Öster­reichs geschlos­sen haben.

Nachfolgebörse „nexxt-change”

Die GTAI wird als neu­er Part­ner von nexxt-chan­ge über ihre rund 40 Aus­lands­stand­or­te aus­län­di­sche Inves­to­ren für Unter­neh­mens­nach­fol­gen in Deutsch­land betreu­en. Über eine Ver­lin­kung mit der öster­rei­chi­schen Nach­fol­ge­bör­se www.nachfolgeboerse.at kön­nen künf­tig poten­zi­el­le Nach­fol­ger in bei­den Län­dern nach pas­sen­den Unter­neh­men suchen und zusam­men­fin­den. Die öster­rei­chi­sche Nach­fol­ge­bör­se umfasst aktu­ell über 1.200 Nach­fol­ge­an­ge­bo­te und fast 300 Unter­neh­mens­ge­su­che.

Die Nach­fol­ge­bör­se „nexxt-chan­ge” konn­te seit ihrem Start im Jahr 2006 bereits mehr als 8.600 klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men dabei unter­stüt­zen, ihren Nach­fol­ger zu fin­den. Seit Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res, als ein Relaunch der Site vor­ge­nom­men wur­de, ver­zeich­net der Auf­tritt monat­lich rund 2,7 Mil­lio­nen Page­views. Um ein Inse­rat auf www.nexxt-change.de ein­zu­stel­len, kön­nen sich Unter­neh­mer und Exis­tenz­grün­der an ein flä­chen­de­cken­des Netz­werk aus mehr als 820 „Regio­nal­part­ner” auf die­ser Inter­net­platt­form, spe­zia­li­sier­te Mit­ar­bei­ter der Indus­trie- und Han­dels­kam­mern, Hand­werks­kam­mern, Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken und Spar­kas­sen wen­den.