Import von China-Textilien

Nach Wie­der­ein­füh­rung von Höchst­men­gen bei der Ein­fuhr bestimm­ter Tex­ti­li­en und Beklei­dungs­er­zeug­nis­se mit Ursprung in Chi­na trat am 20.07.2005 die ers­te Quo­ten­er­schöp­fung ein. Betrof­fen sind seit­dem Waren der Kate­go­rie 5 (Pull­over), die ab 13.07.2005 aus Chi­na ver­sandt wer­den bzw. wor­den sind. Nun­mehr sind auch seit dem 09.08.2005 die Quo­ten für die Ein­fuhr von Waren der Kate­go­rie 6 (Hosen), seit dem 18.08.2005 Waren der Kate­go­rie 7 (Blu­sen) sowie seit dem 22.08.2005 Waren der Kate­go­rie 31 (Büs­ten­hal­ter), Waren der Kate­go­rie 115 (Gar­ne aus Flachs) und Waren der Kate­go­rie 4 (Ober­hem­den, T‑Shirts), die ab 13.07.2005 aus Chi­na ver­sandt wer­den bzw. wor­den sind, erschöpft. Das bedeu­tet: Die Kom­mis­si­on der Euro­päi­schen Gemein­schaf­ten erteilt dem BAFA der­zeit kei­ne Bestä­ti­gung bzw. Frei­ga­be zur Aus­stel­lung von Ein­fuhr­ge­neh­mi­gun­gen für sol­che Waren. Nicht von der Quo­ten­er­schöp­fung betrof­fen sind Waren, die im Zeit­raum A (vor dem 11. Juni 2005) oder im Zeit­raum B (ab dem 11. Juni bis 12. Juli 2005) ver­sandt wur­den. Men­gen aus Zeit­raum A wer­den nicht auf die Quo­te ange­rech­net. Ein­fuhr­do­ku­men­te wer­den inner­halb der übli­chen Bear­bei­tungs­zeit erteilt. Men­gen aus Ver­sand­zeit­raum B wer­den auf die Quo­te zwar ange­rech­net, das Bun­des­amt erteilt jedoch eine Ein­fuhr­ge­neh­mi­gung auch ohne die ent­spre­chen­de Bestä­ti­gung der Kom­mis­si­on.

Import von China-Textilien

(Mit­tei­lung des BAFA vom 23.08.2005)